More stories

  • in

    Ich habe mich noch gar nicht vorgestellt

    Das sind glückliche Zeiten! Täglich verlasse ich das Haus in Begleitung meiner neuen Freundin. Ich sage nicht „meiner Besitzerin“, denn unsere Beziehung geht über das „Besitzen“ oder das „jemandem Gehören“ hinaus. Aber ich habe mich noch gar nicht vorgestellt: Ich bin das Fahrrad von Reem. Vielleicht hat sie mich zu ihrer Freundin gemacht, weil sie in einem norddeutschen Städtchen ohne regelmäßige Bus- und Bahnverbindung lebt. Gemeinsam können wir in einer Stunde jedes Eckchen von Lübtheen erreichen! More

  • in

    Der Fluch des fremden Namens

    Wie kann ich es akzeptieren, nach all den Jahren plötzlich mit einem neuen Namen gerufen zu werden? Mit diesem Problem sind viele Geflüchtete konfrontiert, die neu nach Europa gelangt sind. Ist es nicht schwierig genug, eine fremde Sprache, fremde Orte, eine unbekannte Kultur und Gebräuche zu erleben, ohne dass man auch noch fremde Namen und Familiennamen verpasst bekommt? Als wir ankamen und zum ersten Mal unsere Namen in lateinischen Buchstaben schreiben sollten, schrieben wir sie, wie sie auf Englisch ausgesprochen werden, ohne dabei zu berücksichtigen, dass die Aussprache mancher Buchstaben sich im Englischen und Deutschen stark unterscheidet. Dadurch bekamen viele von uns neue Namen, mit denen wir nun leben müssen, solange wir hier sind. So haben wir nicht nur unsere Heimat und unsere Identität verloren, sondern auch unsere Namen. Wir sind hier Geflüchtete in einer seltsamen Realität, in der man sich nicht dafür interessiert, wie viel Mühe sich unsere Eltern gegeben hatten, diese Namen auszuwählen. Als ob die ewigen Flüche, die unsere Namen tragen, nicht genug sind. Man erwartet von Said, dem Glücklichen, dass er immer lächelt, und von Hanan, der Liebevollen, dass sie in ihrem Herzen genug Raum hat, um noch einen weiteren Verlust zu ertragen! More

  • in

    لم أُعرّفكم بي بعد

    ريم رشدان. سعيدةٌ جدًا هذه الأيام، فأنا أخرج كل يوم رفقة صديقتي الجديدة -لن أقول مالكتي- فالعلاقة بيننا تجاوزت مُجرّد أن تملكني أو أكون لها. أنا الآن “إيدها و رجلها” كما تقول عني بعاميّتها العربية وفي الواقع أنا أطير فرحًا كلما سمعتها تقول عني ما سبق. لم أُعرّفكم بي بعد، أنا درّاجة ريما أو كما […] More

  • in

    الأسامي هيي هيي!

    ريم رشدان كيف سأتقبل بعد مرور السنين أن أُنادى باسم جديد غير ذلك الذي حملته طوال عمري؟ هي مشكلة واجهت العديد من اللاجئين الوافدين الجدد إلى دول أوروبا، وكأن غربة اللغة والمكان والثقافة والعادات لا تكفي، ليواجه بعضنا غربة من نوع آخر، عن اسم عائلته، أو حتى عن اسمه أحيانًا. ذلك أنه حين طُلب منا […] More

  • in

    Querschnitt eines Tages im Exil

    Es ist ein neuer Morgen. Du öffnest das Fenster, um zu sehen, wie weit die Temperatur unter Null gesunken ist. Denn du musst dich entscheiden, was du anziehst, bevor du das Haus verlässt. Du gehst zur städtischen Schule, um „neutral“ mit Jugendlichen zu diskutieren, die von dem, was auf der anderen Seite der Welt geschieht, nur interessiert, welches Rouge Kim Kardashian bei ihrem letzten Gig aufgelegt hatte.
    More

  • in

    مقطع عرضي ليوم في المنفى

     ريم رشدان إنه صباحٌ جديد، تفتح النافذة لتتأكد كم انخفضت درجة الحرارة تحت الصفر، كي تقرر كم الملابس التي سترتديها قبل الخروج. تذهب إلى مدرسة المدينة لتتناقش “بحيادية” مع مراهقين لا يهمّهم ما يجري على الطرف الآخر من العالم أكثر من لون (روج) كيم كارداشيان في إطلالتها الأخيرة. كيف ترى العالم خلال عشر سنوات؟ أراني […] More