الرئيسية » Deutsch » In den Tiegel geschaut

In den Tiegel geschaut

Von Farah Youssef

Für jede junge Frau kommt irgendwann die Zeit, in der sie ihr kosmetisches Können unter Beweis stellen muss. Dann wird sie den Nutzen all der Video-Tutorials erkennen, die sie angesehen, aber nicht in die Tat umgesetzt hat. Aus welchem Anlass aber wird eine junge Frau wie ich dicke Schichten von Make-Up tragen, um einen „natürlichen Look“ vorzugaukeln? Habe ich dir nicht gesagt, dass ich fünf Kriegsjahre mit all ihrem Schrecken durchlebt und mein Make-Up zweimal in Trauer entfernt habe? Gut, dann werde ich es dir jetzt sagen: Ich bin Farah, habe fünf Kriegsjahre mit all ihrem Schrecken durchlebt und mein Make-Up zweimal in Trauer entfernt. Und jetzt lass uns wieder zum Thema kommen.

Der Zeitpunkt meiner Ankunft in Europa fiel auf Halloween. Ich startete einen „Integrationsversuch“ und nahm an den Feiern teil. Als nette Europäerin machte ich mich auf Shoppingtour, jedoch waren die Kostüme, die ich aussuchte, nicht mit dem Wörtchen „Schlussverkauf“ geschmückt. So herrschte in meinem Geldbeutel bald gähnende Leere.

Wieder zuhause setzte ich mich vor den Spiegel, packte meine Beute aus und begann mit einer dicken Schicht Concealer unter meinen Augen. Dann eine Schicht rosafarbener Foundation – meine Totenbleiche war schließlich kein Teil des gewünschten Looks –, viel Rouge auf die Wangen und ein Set künstlicher Fingernägel. Zu guter Letzt zog ich eine zerrissene Jeans und einen schwarzen Pullover an, der ein wenig einem Trauergewand ähnelte.

Ein Klopfen an der Tür und Kindergeschrei: „Süßes, sonst gibt’s Saures!“ Warum bat uns der Tod in meinem Land nicht, ihn mit Süßigkeiten zu besänftigen, bevor er mit aller Gewalt über uns hereinbrach? Der kleine Spiderman starrt mich wie ein erfahrener Pokerspieler an, während Schneewittchen eisern schweigt. Ich gebe ihnen Süßigkeiten und merke, dass ich immer noch furchterregender als nötig aussehe.

Ich kehre zum Spiegel zurück. Die lange Nacht der Schlaflosigkeit steckt noch in ihren Anfängen. Weiß die Welt, dass ein Junge in meinem Land sich in einer Leichenhalle als Toter verkleidet hat, um seine Schwester an Halloween zu erschrecken? Warum stehen all die Toten in meinem Land nicht wie Zombies wieder auf? Noch immer sehe ich die Farbe des Bluts an meinen Lippen – aber gut, betrachten wir das als Teil des erwünschten Looks. Ein, zwei Versuche, mich zu entspannen. Ein, zwei, drei Versuche, versöhnlich zu lächeln – und ein Klopfen an der Tür: „Süßes, sonst gibt’s Saures!“ Batman schnappt sich die Süßigkeiten. Das Kürbis-Mädchen packt seinen Teil und Aschenputtel dreht sich lachend einige Male um sich selbst. Ich lehne mich zu ihr hin und flüstere: „Du bist aber hübsch… Schöner als jedes andere Aschenputtel.“ Und so endet mein Versuch, mich als eine gewöhnliche junge Frau an einem Herbstabend in Europa zu verkleiden. Als eine gewöhnliche junge Frau, die fähig ist, sich schön zu fühlen – ja, die überhaupt die fähig ist zu fühlen.

Aus dem Arabischen übersetzt von Benedikt Römer

عن محرر الموقع

محرر الموقع
x

‎قد يُعجبك أيضاً

Mehr Meinung, weniger Freiheit

Von Rand Sabbagh. Vor dem Beginn des Arabischen Frühlings 2011 waren soziale Medien in Syrien kaum verbreitet. Seither ist es fast unvermeidlich geworden, auf Facebook zu sein, um auf dem Laufenden zu bleiben und sich mit anderen auszutauschen. Zweifelsohne haben Facebook und Co. neue Horizonte der Meinungsäußerung eröffnet, indem sie virtuelle Räume schufen. Auf diese Weise ist im Internet ein „alternatives syrisches Territorium“ herangewachsen, dessen Bedeutung angesichts des Fehlens eines eigentlichen, intakten Staatsterritoriums immer größer wird. Für Frauen bedeutet dieser virtuelle Raum eine so noch nie dagewesene Möglichkeit der gesellschaftlichen Partizipation. Zugleich birgt er für sie auch das Risiko, Opfer „digitaler Gewalt“ zu werden.